Absonderungsrecht

Das Absonderungsrecht steht denjenigen Gläubigern zu, welche an Vermögensgegenständen des Schuldners Sicherungsrechte haben. Nach Abzug der gesetzlichen oder vereinbarten Kostenbeiträge fließt der Verwertungserlös für den Sicherungsgegenstand dem absonderungsberechtigten Gläubiger zu.

Akquisition

Oberbegriff für sämtliche Formen des Erwerbs einer Beteiligung.

APA

Asset Purchase Agreement = Vertrag über den Kauf und die Übertragung von Vermögensgegenständen sowie Vertragsbeziehungen in Form eines Asset Deals

Asset

Vermögensgegenstand

Asset Deal

Unternehmenskauf, bei welchem die einzelnen Vermögenswerte eines Unternehmens bewertet und auf den neuen Besitzer übertragen werden. Kaufgegenstand eines Asset Deals sind (sämtliche oder ausgewählte) Aktiva und Passiva sowie Vertragsbeziehungen eines Unternehmens, das heißt Vermögensgegenstände in Form von Rechten, Ansprüchen, Grundstücken oder beweglichen Sachen sowie Verbindlichkeiten. Aufgrund des sachenrechtlichen Bestimmtheitsgrundsatzes müssen die einzelnen Wirtschaftsgüter im Vertrag individuell oder zumindest bestimmbar bezeichnet werden. Es erfolgt eine Einzelrechtsnachfolge; Verbindlichkeiten gehen im Regelfall nicht ohne gesonderte Vereinbarung über. Das Gegenstück zum Asset Deal ist der Share Deal.

Aussonderungsrecht

Ein Aussonderungsrecht gibt dem Berechtigten das Recht, einen nicht zur Insolvenzmasse gehörenden Gegenstand heraus zu verlangen.