Transaktionsbegleitung aus Käufersicht

Die Restrukturierungspartner organisieren M&A-Prozesse präzise, zielorientiert und angepasst an die jeweilige Interessenslage und den Transaktionstyp. Dazu gehört auch die Begleitung von Transaktionen auf Käuferseite.

Wir verfügen über langjährige Expertise und eine umfassendes Transaktions-Know-how über zahlreiche Branchen hinweg.

Was umfasst die professionelle Transaktionsbegleitung aus Käufersicht (Buy-side)?

Phasen eines idealtypischen Akquisitionsprozesses:

  • Vorbereitung/Analyse
  • Target-Screening
  • Ansprache
  • Due Diligence
  • Verhandlungen
Vorbereitung/Analyse

Gemeinsam mit dem Kaufinteressenten schärfen die Restrukturierungspartner bei Bedarf nochmals die von ihm bereits im Vorfeld angestellten strategischen Überlegungen hinsichtlich einer Akquisitions- oder Fusionsentscheidung. Zudem legen wir die Anforderungen an mögliche Zielunternehmen (Targets) fest. In dieser Phase wird zudem die Strategie hinsichtlich der kommenden Ansprache fixiert und etwaige Auswirkungen einer Publizität der Targetsuche auf den Kaufinteressenten untersucht. Potentiellen Käufern ermöglicht eine individuelle und ggf. anonyme Vorgehensweise unter Einschaltung der Restrukturierungspartner als M&A-Berater eine Sondierung des Marktes, ohne diesem die internen Konzern- bzw. Unternehmensstrategien offenzulegen. Somit erhält der Kunde eine optimale Ausgangsposition zur Prüfung möglicher Target-Unternehmen.

Target-Screening

Basierend auf den Ergebnissen der Analysen der Vorbereitungsphase und den festgelegten Target-Kriterien stellen wir möglichst passgenaue Zielunternehmen unter Zuhilfenahme der bereitstehenden Research-Möglichkeiten des M&A-Beraters in einer Longlist zusammen. In intensiver Abstimmung mit dem Mandanten werden die interessantesten Targets ausgewählt (Shortlist) und die Ansprachestrategie fixiert.

Ansprache

Über eine in der Regel zunächst anonyme Ansprache durch die Restrukturierungspartner wird der erste Kontakt zu den selektierten Unternehmen hergestellt. Dabei prüfen wir das grundsätzliche Interesse an einer Veräußerung des Unternehmens oder von Unternehmensteilen. Durch diese Vorgehensweise kann der Kaufinteressent zunächst im Hintergrund bleiben und so, insbesondere bei einem negativen Bescheid des Targetunternehmens, ungewünschte Markt- und Wettbewerbsreaktionen vermeiden.

Im Falle einer positiven Rückmeldung organisieren wir erste Managementgespräche und stimmen die weitere Vorgehensweise für die anschließende Due Diligence ab. Da es im Zuge der Due Diligence zu einem sensiblen Daten- und Informationsaustausch kommt, sollten vorab entsprechende Vereinbarungen zum Umgang mit den betroffenen Informationen getroffen werden.

Due Diligence

In der sich anschließenden Due Diligence Phase geht es um die umfassende Prüfung und Analyse des Targets. Dabei analysieren wir nicht nur die finanz- und leistungswirtschaftlichen Verhältnisse des Zielunternehmens, sondern wir betrachten regelmäßig auch die komplexen Auswirkungen einer möglichen Übernahme auf das bzw. die bestehenden Unternehmen des Käufers. Letztlich hängen von den (Wechsel-)Wirkungen einer möglichen Übernahme und Integration des Targets mitunter auch wesentliche Entscheidungen hinsichtlich einer zu erarbeitenden Post-Merger-Strategie ab. Parallel zu der Financial Due Diligence sind auch die gesellschaftsrechtlichen und steuerlichen Prüfungen von erfahrenen Spezialisten durchzuführen.

Verhandlungen

Wird das betrachtete Zielunternehmen auch nach Abschluss der wesentlichen Due Diligence Prüfungen weiterhin als lohnendes Target erachtet, bereiten die Restrukturierungspartner die anstehenden finalen Verhandlungen vor und arbeiten mögliche Konzepte aus, um positiv auf einen Abschluss einzuwirken. Hierzu zählen unter anderem Konzeptionen zur Kaufpreisstrukturierung, zu Finanzierungsoptionen sowie zu weiteren Übernahmeparameter (Standortsicherung, Beschäftigungsgarantien etc.).