Restrukturierungspartner begleiteten 1. FC Kaiserslautern beim Investorenprozess

Die Restrukturierungspartner haben den 1. FC Kaiserslautern im Investorenprozess im Rahmen seiner Restrukturierung begleitet.

ERSTELLT AM 3. November 2020

Der Fußballtraditionsverein hat in der vergangenen Woche mit der Bestätigung des Insolvenzplans durch seine Gläubiger einen weiteren entscheidenden Meilenstein zur Sicherung seiner Zukunft genommen. Damit kann in Kürze die Aufhebung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung erfolgen.

Ein wichtiger Baustein bei der Restrukturierung des 1. FC Kaiserslautern war die Suche nach einem geeigneten Investor. Die Unternehmensberatung Restrukturierungspartner hatte die Verfahrensbeteiligten bei der Auswahlentscheidung im Investorenprozess begleitet. Aufgabe der Restrukturierungspartner war es, entsprechende Angebote einzuholen, aufzubereiten, zu analysieren und zu vergleichen. In der Sitzung des vorläufigen Gläubigerausschusses am 29. Juli sprachen sich die Mitglieder des Gremiums einstimmig für das Angebot einer regionalen Investorengruppe aus, wie der 1. FC Kaiserslautern berichtete.

„Wir freuen uns, dass wir damit einen kleinen Beitrag zum Erhalt des Traditionsvereins leisten konnten und drücken dem 1. FCK die Daumen, dass dieser nach der wiedergewonnenen wirtschaftlichen Stabilität viele sportliche Siege gemeinsam mit den Fans auf dem Betze feiern kann“, erklärt Restrukturierungspartner-Geschäftsführer Dr. Robert Tobias.

Begleitet wird die Restrukturierung des Drittligisten von Dirk Eichelbaum (Eichelbaum Rechtsanwälte) als Generalbevollmächtigten und von der Kanzlei Menold Bezler unter Leitung von Dr. Frank Schäffler. Als Sachwalter wurde Dr. Andreas Kleinschmidt (White & Case) bestellt.