Schneller Verkauf der insolventen Schneider Mineralöl Gruppe

Meißen, 10. Mai 2017. Außergewöhnlich schnell und dank einer gut koordinierten Zusammenarbeit der berufenen Insolvenzverwalter konnte die insolvente Schneider Mineralöl Gruppe gerettet werden. Gut zwei Monate nach Antragstellung haben die Insolvenzverwalter Olaf Seidel, Ralf Hage und Dr. Helmut Schwarz mit Unterstützung der Berater von hww einen Käufer gefunden: Der internationale Mineralölkonzern VARO Energy übernimmt den Geschäftsbetrieb der Schneider Mineralöl Gruppe. Der Investor plant, alle Arbeitsplätze zu erhalten und die Standorte fortzuführen. Der Verkauf steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörde.

Mit dem Kauf des Händlers von Brenn- und Kraftstoffen, der auch eigene Tankstellen betreibt, baut der VARO Energy Konzern sein Netzwerk von Raffinerien, Lagertanks und Vertriebskanälen weiter aus, um in Nordwesteuropa die zuverlässige Versorgung von Ölprodukten für Heizen, Transport, Bau und die petrochemische Industrie sicherzustellen.

Die Insolvenzverwalter freuen sich über den schnellen Erfolg bei der Investorensuche und danken allen Beteiligten für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung. „Wir haben für die Schneider Mineralöl Gruppe eine sehr gute und vor allem stabile Lösung gefunden. Der Verkauf stellt sicher, dass der Geschäftsbetrieb der Gruppe fortgeführt wird und die Mitarbeiter eine Zukunft unter dem Dach eines erfolgreichen internationalen Konzerns haben. Unser Dank gilt allen Beteiligten, insbesondere den Mitarbeitern, die einen großen Einsatz in den vergangenen Wochen gezeigt haben“, so die Rechtsanwälte Olaf Seidel, Ralf Hage und Dr. Helmut Schwarz.

Die Schneider Mineralöl Gruppe ist mit einem Jahresumsatz von ca. 200 Mio. Euro und 104 Beschäftigten einer der größten Brennstoff- und Mineralölhändler Mitteldeutschlands. Der Unternehmensschwerpunkt liegt in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg. Die Hauptgesellschaft, die Schneider Mineralöl GmbH, meldete im Februar 2017 Insolvenz an. In der Folgezeit wurden auch die weiteren Unternehmen des Firmenverbundes, die SMM Vermögensverwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, die EPT – European Partner Tank GmbH sowie die BHG Energieservice GmbH insolvent.

Die Unternehmensgruppe wurde in der jetzigen Form Ende der 90er Jahre von Wolfgang Schneider gegründet und zählt zu den 100 größten sächsischen Unternehmen. Nachdem die zwischenzeitliche Konzentration auf den Biodieselmarkt aufgrund der gesetzlichen Änderungen an Bedeutung verlor, baute die Gruppe sukzessive ein Netz aus 50 (teilweise automatisierten) Tankstellen aus und konnte erhebliche Marktanteile durch Firmenkundenkarten gewinnen. Zudem wurde im Markt der privaten Heizölversorgung ein weitverzweigtes Vertriebsnetz aufgebaut. Der gestiegene Preiskampf in der Branche, Termingeschäfte und zuletzt eine gescheiterte Zwischenfinanzierung führten schließlich zur gegenwärtigen Zahlungsunfähigkeit.

Das Amtsgericht Dresden bestellte Ende Februar/Anfang März 2017 für die operativ tätigen Gesellschaften drei Insolvenzverwalter. Neben Rechtsanwalt Olaf Seidel (Wolff Rapp Rechtsanwälte) für die Schneider Mineralöl GmbH wurden Rechtsanwalt Ralf Hage (VOIGT SALUS. Rechtsanwälte und Steuerberater PartG mbB) für die EPT – European Partner Tank GmbH sowie die BHG Energieservice GmbH und Rechtsanwalt Dr. Helmut Schwarz (CADMUS Partnerschaftsgesellschaft) für die SMM Vermögensverwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG bestellt.

Noch im Insolvenzantragsverfahren initiierten die vorläufigen Insolvenzverwalter einen strukturierten Investorenprozess. Mit der Durchführung des M&A-Prozesses wurden die Berater von hww beauftragt. hww-Geschäftsführer Werner Warthorst hat mit seinem Team eine internationale Marktansprache durchgeführt und die komplexen, intensiven Verhandlungen der Insolvenzverwalter begleitet. Innerhalb kürzester Zeit konnte so nicht nur der Käufer gefunden, sondern auch eine Einigung mit ihm erzielt werden. Im Rahmen der nachfolgenden sehr umfangreichen und komplexen Vertragsverhandlungen haben die beteiligten Insolvenzverwalter die Konditionen sowohl untereinander als auch mit der Kanzlei Noerr auf der Käuferseite abgestimmt. Der Verkauf steht noch unter kartellrechtlichem Vorbehalt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Der Verkauf ist als großer Erfolg zu werten. Zum einen aufgrund der Schnelligkeit, mit dem wir für die Gruppe einen Käufer gefunden haben. Zum anderen weil der Verkauf in einem sich konsolidierenden Markt gelungen ist“, erläutert Werner Warthorst, der als Projektleiter für die Transaktionsberatung verantwortlich war.

Insolvenzverwaltung: Olaf Seidel (Partner bei Wolff Rapp Rechtsanwälte), Ralf Hage (Partner bei VOIGT SALUS. Rechtsanwälte und Steuerberater PartG mbB) und Dr. Helmut Schwarz (Partner bei CADMUS Partnerschaftsgesellschaft)

Transaktionsbegleitung des Verkäufers durch hww: Dr. Robert Tobias (Partner), Werner Warthorst (Geschäftsführer), Merlin Smeenk (Consultant)

Transaktionsbegleitung des Käufers durch Noerr LLP: Dominik Rompza (Associated Partner), Marlies Raschke (Associated Partner)

Über VARO Energy
VARO Energy umfasst die Kerngeschäftsfelder Raffinierung, Lagerung und Vertrieb von Ölprodukten im nordwesteuropäischen Markt. Das Unternehmen besitzt eine Raffinerie im schweizerischen Cressier, hält einen Anteil an der Bayernoil Raffinerie in Deutschland, sowie Lagerkapazitäten, Distributions- und Marketingunternehmen in den Benelux-Ländern, Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

Pressemitteilung als pdf